Der steinerne, mit altem Bestand an Buschreihen umrandete, ca. 180 Quadratmeter großen Halbkreis soll künftig als Klassenzimmer im Freien Verwendungg finden, bei Schulfesten, Theater-, Orchester- , Chor- und Eurythmieaufführungen, Lesungen, Tänzen genutzt werden oder nur zum Relaxen, zum Abhängen, Vespern oder Tratschen in der Pause dienen.

Zur Mitfinanzierung des neuen Amphitheaters hoffen wir jetzt auf die Mithilfe der gesamten Schulgemeinschaft und sonstigen Gönnern.

Spenden kann man über die Internetseite des Crowdfunding Projekts der Volksbank Allgäu-Oberschwaben „Viele schaffen mehr“: https://vbao.viele-schaffen-mehr.de/amphitheater

Oder über diese Bankverbindung:
Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG
IBAN: DE06650910409813806001
BIC: GENODES1LEU

Verwendungszweck (WICHTIG!):
VR9769 0054458069
TR0054458069UW


Für die jeweils erste Spende eines Unterstützers ab 5 Euro spendet die Volksbank 10 Euro zusätzlich, bei Bezahlung mit paydirekt sogar 15 Euro. Und das unabhängig davon, mit welchem Betrag sich der jeweilige Förderer an der Realisierung des Projekts beteiligt – es sind immer pauschal 10 bzw. 15 Euro. Um so mehr Menschen sich also mit einer Spende von mindestens 5 Euro beteiligen, um so höher fällt die zusätzliche Förderung durch die Volksbank aus. Darum spendet bitte alle fleißig mit.

Der Eine oder Andere wird sich noch daran erinnern, dass an gleicher Stelle früher schon einmal ein Amphitheater stand. Damals dienten große Holzstämme auf dem Erdhügel als Sitzgelegenheit. Doch der Zahn der Zeit hat daran genagt und die Holzstämme waren alle verrottet und wurden entfernt. Vereinzelt übriggebliebene Steinblöcke ließen den Ursprung noch erahnen.
Damit das Amphitheater dieses Mal Generationen von Schulkindern überdauert, wurden große Steinblöcke aus heimischem Muschelkalk zu einem Halbrund ansteigend angelegt auf welchen nun ca. 100 Zuschauer Platz finden werden. Gebaut wurde das neue Amphitheater durch die Grüne Brigade aus Leutkirch nach den Vorstellungen von Viz Michael Kremietz. Die Planung und Bauleitung lagen in den Händen von Florian Huthwelker.