Aktuelles

 
  • Modernisierung der Innenbeleuchtung

    Im vergangenen Schuljahr ist es uns gelungen, die Beleuchtung fast aller Klassenräume (ohne Unterstufe), der meisten Fachräume sowie der Flure und Funktionsräume in der Freien Waldorfschule zeitgemäß zu modernisieren.
    In Zusammenarbeit mit der Firma Luxwerk aus Stutensee und Elektro Stein aus Achberg wurden 403 Lichtpunkte neu erstellt. Durch die neuen Leuchten in LED-Technik wurden überwiegend alte Systeme in Glühlampentechnik ersetzt. Erfreulicher „Nebeneffekt“ neben der Einsparung von Energie und Co2 ist eine wesentlich bessere Ausleuchtung der Räume.
    Möglich wurde die Umsetzung durch eine Bewilligung von Zuwendungen durch das Bundesumweltministerium im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative in Zusammenarbeit mit dem Projektträger Jülich.
    Der Stromverbrauch konnte in den modernisierten Räumen um 85% reduziert werden,was einer Einsparung von 4.137 Tonnen CO2 in den nächsten 20 Jahren entspricht.





    Projekt: Sanierung der Innenbeleuchtung in der Freien Waldorfschule Wangen
    Förderkennzeichen: 03K03307
    Laufzeit: 31.08.2016 – 31.01.2018
    Lichtpunkte: 2364
    Beleuchtungsstärke: 300 Lux für Klassenräume 500 Lux für Fachräume

     
  •  
  • Oberstufenprojekt

    „Der Sturm“ – frei nach William Shakespeare

    Inseln sind, zumindest in der Literatur, oftmals Labore für Menschenversuche: Gestrandete Reisende der westlichen Welt werden dort von heimtückischen AutorInnen als Versuchsobjekte ausgesetzt. Zurückgeworfen auf das, was ihre Kultur ursprünglich mal gewesen sein soll, stellt sich nun die Frage, ob in den meist männlichen Protagonisten noch genug steckt, um auch ohne Demokratie, Gewehre oder Fastfood zu überleben.
    Die Theater-AG zitiert gleich eine ganze Reihe solcher Figuren auf die Bühne. In diesen Rollen macht sich ein mittlerweile gut eingespieltes, gereiftes Ensemble breit. Sie zu sehen, ist eine echte Freude – denn offenbar fühlen sie beim Spielen ähnlich. Jede und jeder von ihnen kann sowohl die eigene Rolle als auch die Bühne füllen. Mit je eigenen Stimmen, je eigenen Gesten, je eigenen Haltungen verkörpern sie ihre Figuren.
    Namen zu nennen fällt mir daher enorm schwer. Was mich am meisten beeindruckte, war auch nicht eine Einzelleistung (von denen man viele nennen könnte), sondern dass ich das Gefühl hatte, ein echtes Team auf der Bühne zu sehen. Und dass sie die Bühne so auch wirklich zu ihrem Ort machten, gab uns im Publikum ja erst die Möglichkeit, zu lachen, zu staunen, zu grübeln.
    Überhaupt die Bühne: das klare Bühnenbild, die durchdachte Licht-Regie, die wirkungsvolle Ausstattung mit Maske und Kostümen sowie die vielleicht zündenste Idee – Filmmusik. An den Flanken spielte das Orchester in kleiner Besetzung fast die kompletten 60 Minuten. Ihre Musik war ein echter Soundtrack, war gewitzt arrangiert, mit Spannung und Timing gespielt. Die eh schon starken Schauspiel-Leistungen des auf größte Intensität hin gekürzten Stückes wurden damit so eng an die Bühne, die Geschichte und eben die Musik gebunden, dass echtes Theater entstehen konnte.
    Um eine solche Illusion hinzubekommen, braucht es Zauberer; und von diesen erzählt das Stück ja auch…

    Musicals

    Fein und stimmig inszeniert, entführte der Chor sein Publikum in die Welt der Musicals. Eingerahmt in die bekannten Lieder „Aquarius“ und „Let the sun shine in“ aus Hair, zeigte der Chor sein Können und sein Stimmvolumen in ausgewählten
    Stücken aus Westsidestory, Jesus Christ Superstar, Grease und Lalaland.
    Die Zuschauer konnten einen Chor erleben, der sich zusammengewachsen und gereift auf der Bühne präsentierte.
    Die Stimmung auf der Bühne sprang nahtlos auf das Publikum über und die Schüler eroberten die Herzen im Nu. Mit dem Lied „Let the sun shine in“ fand das Konzert einen fulminanten Abschluss.

     
  •  
  • Aus alt wird neu

    Diese Möbel wurden im Schreinern von den Schülern der 11. Klasse für den Wettbewerb „Möbelbau aus Paletten“ mit Herr Hanke gebaut. Beim letzten Schulfest hatten wir die Möglichkeit, die tollen Stücke zu bewundern und beim nächsten dürfen sie ersteigert werden: zu Gunsten der Klassenkasse der 11.Klasse.

     
  •  
  • Einführung in die Waldorfpädagogik

    Im Rahmen der Neuaufnahmen für die 1. Klasse im Schuljahr 2018/2019
    Neben den angehenden Erstklar-Eltern sind auch alle weiteren Interessenten ganz herzlich eingeladen!

    Termine

    Montag, 08. Januar 2018, 20 Uhr
    Montag, 15. Januar 2018, 20 Uhr
    Montag, 22. Januar 2018, 20 Uhr
    Montag, 05. Februar 2018, 20 Uhr
    Montag, 19. Februar 2018, 20 Uhr
    weiterlesen

     
  •  
  • „Schnupperstunde“ in der Waldorf-Kinderkrippe Wangen

    Für Dienstag, 5. Dezember, lädt die Wangener Waldorf-Kinderkrippe wieder zu einer „Schnupperstunde“ ein. „Interessierte Eltern und ihre Kinder sind von 16 bis 17.30 Uhr in der Morfstraße 8 in Wangen (hinter der Sporthalle der Waldorfschule an der Lindauer Straße) ganz herzlich willkommen“. An den Offenen Nachmittagen, die in der Regel am ersten Dienstag jeden Monats stattfinden, können sich Interessenten ein Bild von der Arbeit und den Räumlichkeiten machen. Rückfragen sind möglich unter Telefon (07522) 931821 oder per Email an krippe@waldorfschule-wangen.de.

     
  •  
  • Traditioneller Advents-Basar am 2. Dezember

    Die Freie Waldorfschule Wangen lädt wieder zu ihrem großen Advents-Basar ein: Am Samstag, 2. Dezember, bietet die Waldorf-Eltern-Initiative neben dem Verkauf handgefertigter Geschenke, Spielzeuge und Gebrauchsgegenstände ein umfangreiches Rahmenprogramm im liebevoll geschmückten Schulhaus in der Rudolf-Steiner-Straße 4 in Wangen. Die offizielle Eröffnung des traditionellen Basars, der weit über die Grenzen Wangens bekannt und beliebt ist, findet am Samstag um 10 Uhr statt. Am Vorabend (Freitag, 1. Dezember) können die Verkaufsstände von 18 bis 20 Uhr schon einmal in Augenschein genommen werden, für neugierige Gäste stehen auch kleine Speisen und Getränke bereit, der Basar-Verkauf selbst findet allerdings ausschließlich am Samstag von 10 bis 17 Uhr statt.
    „Die „Schwimmenden Lichtlein“, das „Knusperhäuschen“, das „Adventsgärtlein“ (um 15 Uhr) und der „Kinderweihnachtsmarkt“ bieten den kleinen Gästen ein wunderbar stilles Vergnügen“ heißt es in einer Ankündigung der Waldorfschule. Besondere Beliebtheit genießt das Puppenspiel – im unteren Eurythmiesaal (Erdgeschoss links) kommt um 11, 13 und 15 Uhr das Grimm’sche Märchen „Das Eselein“ zur Aufführung. In ruhiger Atmosphäre können die Basarbesucher beim Kerzenziehen und dem Binden von Adventskränzen selbst tätig werden, die Kleinen können außerdem Lebkuchenherzen verzieren. Überall locken Leckereien, Düfte, kulinarische Angebote: Von der Espressobar, der Apfelstube oder der Suppenküche, über das beliebte Bühnenkaffee bis hin zu Apfelstube und Salatbar oder dem Verkauf von Gebrannten Mandeln, Waffeln und Punsch auf dem Schulhof. Und natürlich gibt es wieder umfangreiche Informationen über Schule, Kinderkrippe und Kindergarten sowie zur Waldorfpädagogik.

    Die Waldorfschule bittet darum, am Finanzamt (P7 beim Sportplatz) zu parken und zu Fuß oder mit dem kostenlosen Pendelbus zum Adventsbasar zu kommen.

     
  •  
  • Viz Michael Kremietz (ehm. Schüler) sorgt für ein visuelles Klangerlebnis an unserer Schule

    Samstag, 7. Oktober 2017 um 20 Uhr


    Zusammen mit Hans Niessen und seinem Chor, Andres Schreiber und Jörg Holik wird Viz Michael Kremietz die Luft im grossen Saal am 7. Oktober zum Schwingen bringen.

    Diese Frequenzen werden von Alexander Lauterwasser mit Mikrophonen aufgenommen und dann über einen Verstärker mittels eines speziellen Schallwandlers in eine flache Wasserschale übertragen. Aufgrund seiner hohen Resonanzfähigkeit antwortet Wasser sehr schnell und sensibel auf alle möglichen Arten von Schallwellen mit einer Vielzahl verschiedener Wellenbewegungen in seinem Inneren und an seiner Oberfläche. Aus den Überlagerungen und gegenseitigen Durchdringen dieser Wellen mit unterschiedlichen Laufrichtungen und Intensitäten entstehen komplexe Strukturen, sogenannte Interferenz-Muster.
    Mittels einer besonderen Beleuchtung können durch Lichtreflektionen diese Wellenbewegungen und Muster sichtbar gemacht und dann projektiert werden.
    Die Wasserklangbilder machen nicht Musik sichtbar, sondern zeigen die Antwort des Wassers auf die Musik.

    Vorab hält Alexander Lauterwasser einen Vortrag über „Schwingung-Resonanz-Leben“.
    Weiter Infos: www.wasserklangbilder.de

    Vorverkauf im Ceres Naturwaren Wangen: 16,– €
    Abendkasse: 19,– € (7,– für Schüler)

    Zur Veranstaltung Wasserklangbilder

     
  •  
  • 104 Jahre Können und Erfahrung!


    In einer stimmungsvollen Feier wurden unter der Federführung von Jürgen Drusenbaum am Schuljahresende die vier Kollegen Margarete Grob, Heide Thielebein, Barbara Siegel und David Auerbach in den Ruhestand verabschiedet. Bei den teils sehr persönlichen Ansprachen staunten die Anwesenden nicht schlecht, wie viele Dienstjahre diese Kollegen an unserer Schule verbracht haben und wie viele Schüler in dieser Zeit vor allem durch unsere Musiklehrerin Margarete Grob unterrichtet wurden. Die SchülerInnen der 1. und 2. Klasse bildeten schließlich eine wunderschöne Spirale, durch die die verabschiedeten Lehrer zum gemeinsam gesungenen Schullied mit ihren schönen Sträußen gehen durften. So war auf der Bühne alles in Bewegung! Eingeleitet wurde die Feier mit einem sehr schön dargebrachten Stück des Mittelstufenorchesters unter der Leitung von Jörg Them. weiterlesen

     
  •  
  • Erste Fachhochschulreifeprüfung an der Waldorfschule Wangen



    In diesem Schuljahr hat eine Gruppe von sechs Schülerinnen und Schülern der 12. Klasse zum ersten Mal die Fachhochschulreifeprüfung an der Freien Waldorfschule Wangen abgelegt. Damit bietet die Waldorfschule neben dem Hauptschulabschluss, dem Realschulabschluss und dem Abitur nun einen weiteren staatlichen Schulabschluss, der von den Schülern gerne angenommen wird. Alle sechs Pioniere der Fachhochschulreife an der Waldorfschule haben bestanden.

    Neben schriftlichen Prüfungen in Deutsch, Englisch und Mathematik musste eine mündliche Prüfung in Biologie bestanden werden, die Jahresleistungen in Geschichte, Geographie und Sport zählten zu dem Abschluss dazu. Außerdem musste jeder Schüler im Fach Holz oder Textil eine praktische Jahresarbeit anfertigen, sowie in dem gewählten Bereich eine mündliche und eine fachpraktische Prüfung bestehen. „Es war ein straffes Lern- und Arbeitsprogramm, das die Schüler absolvieren mussten, was für manch einen eine große Herausforderung war“ heißt es in einer Pressemitteilung der Waldorfschule. „Neben sehr guten Noten z. B. in Mathematik und Geographie entstanden bewundernswerte Werkstücke, die dem Anforderungsniveau einer zweijährigen Berufsfachschule entsprechen. Zwei Abendkleider, ein Dirndl, ein Sessel, ein Barschrank und eine Kommode überzeugen in Design, kreativer Fähigkeit und handwerklichem Geschick“.

    Im Anschluss an die schulischen Prüfungen müssen die Schülerinnen und Schüler nun ein praktisches Jahr absolvieren (Praktika, Ausbildung oder freiwilliger Dienst). Ein Teil der Schüler wird diesen Weg einschlagen, während die anderen noch das Abitur an der Waldorfschule ablegen möchten.

     
  •  
  • WaldorfschülerInnen feiern ihre Abschlüsse



    Im festlich geschmückten Saal ihrer Schule feierten die Schüler der 12. Klasse der Freien Waldorfschule Wangen den Abschluss ihrer gemeinsamen zwölfjährigen Schulzeit. Mitten in der Kulisse des Zwölft-Klass-Spiels „Der gute Mensch von Sezuan“, das die Schüler gerade mit großem Erfolg auf die Bühne gebracht hatten, gab es die Zeugnisübergabe, Dankesworte an die Lehrerinnen und Lehrer und ein buntes Abendprogramm, bei dem die Absolventen mit Eltern, Lehrkräften und Gästen bis weit nach Mitternacht ausgelassen feierten.

    Den Realschulabschluss an der Waldorfschule absolvierten erfolgreich: Lucas Bach, Lisa-Marie Bergmann, Saskia Floeth, Naemi Hadwiger, Laurin Hecht, Elias Jütersonke, Wendelin Krug, Max Laurin Mayer, Siomara De Nardi, Paul Oberdorfer, Sarah Rigo, Jonathan Tillmann, Swana Wagner, Dominique von Walther und Linus Winkler. Die Fachhochschulreife, seit diesem Schuljahr auch an der Waldorfschule möglich, absolvierten erfolgreich: Jannis Greißl, Bastian Kutter, Lea Lechelt, Jana Morlock, Frieda Neß und Madrisa Utschick. In die 13. Klasse wechseln Anja Beitzinger, Tom Butters, Emma Diefenbach, Lukas Dorner, Greta Gleich, Hannah Kraft, Maria Musso, Johannes Tscholl, Ronja Wagner und Karin Weihrather, um dann im Frühjahr das Abitur zu machen. Mit sehr persönlichen Worten und herzlichen Glückwünschen für ihren weiteren Weg wurden die Schülerinnen und Schüler verabschiedet.

     
  •